22. Februar 2011

100 Jahre Frauentag

Skulpturen von Clara Zetkin und Rosa Luxemburg in der Gedenkstätte in Birkenwerder

8. März – Internationaler Frauentag - Er erinnert mich an Clara Zetkin, Käthe Dunker, Rosa Luxemburg und viele andere Frauen, die sich für die politische Gleichberechtigung der Frauen einsetzten. Waren sich bürgerliche und proletarische Frauen über die konkrete Ausgestaltung der politischen Gleichberechtigung nicht einig, so traf man sich doch bei der Forderung nach einem Frauenwahlrecht. Auf der zweiten Sozialistischen Frauenkonferenz 1910 in Kopenhagen brachten Clara Zetkin und Käthe Dunker daher eine Resolution ein:

 

„Im Einvernehmen mit den klassenbewussten politischen und gewerkschaftlichen Organisationen des Proletariats in ihrem Lande veranstalten die sozialistischen Frauen aller Länder jedes Jahr einen Frauentag, der in erster Linie der Agitation für das Frauenwahlrecht dient.“

 

Der erste Frauentag wurde vor 100 Jahren am 19. März 1911 begangen. Bis Kriegsbeginn 1914 gingen die Frauen an einem Tag im Jahr für ihre politischen Rechte auf die Straße. Auf der zweiten Internationalen Konferenz 1921 in Moskau einigten sich die Kommunistinnen den Frauentag am 8. März zu begehen.   Das sollte an den Tag erinnern an dem die Petrograderinnen  im Jahr 1917 in Russland mit massiven Demonstrationen für ihre Rechte und für die Revolution eintraten. 

 

Regina Friedemann