28. April 2018

Vorstand der LINKEN wieder komplett

Ursel Degner und Enrico Rossius

Ursel Degner und Enrico Rossius

Am Freitagabend wählte DIE LINKE. Oberhavel auf ihrer Mitgliederversammlung in Oranienburg Ursel Degner mit 98,2 Prozent zur neuen Kreisvorsitzenden. Die 64-jährige Hennigsdorferin war bis vor kurzem Lehrerin an der Oranienburger Torhorst Gesamtschule und ist jetzt Rentnerin. Sie gehörte bereits dem amtierenden Kreisvorstand an und möchte sich als Vorsitzende insbesondere für Frieden, gegen die wachsende Kinderarmut und gegen Rechtsextremismus einsetzen. Im Bezug auf das gegenwärtige Säbelrasseln im Syrienkrieg sagte Degner: "Ohne Frieden ist alles nichts. Frieden ist die Grundlage für eine funktionierende Gesellschaft und eine soziale Ordnung. Die gegenseitigen Drohungen mit dem Finger am Knopf müssen sofort aufhören".

Die Nachwahl Degners wurde nötig, da die bisherige Kreisvorsitzende, Stefanie Rose aus Leegebruch, zum 01. März ihre neue Stelle als Dezernentin für Bürgerdienste der Stadt Oranienburg angetreten hat. "Dieses Amt verträgt sich nicht mit der Arbeit als Kreisvorsitzende, zu der es auch manchmal gehört, Entscheidungen der Verwaltung politisch scharf zu kritisieren", so Rose. Sie möchte sich aber weiterhin im Kreisvorstand einbringen um dort auch die Sicht der Verwaltung in die Diskussionen einfließen zu lassen. Rose wurde auf der Versammlung mit 96,4 Prozent als Mitglied in den Kreisvorstand gewählt.

Neben den Wahlen verabschiedete DIE LINKE. Oberhavel auch ein Nahverkehrskonzept, das auch als Grundlage für das Wahlprogramm für die Kommunalwahlen 2019 dienen soll. Dort werden vor allem eine echte Bedarfsanalyse und die Diskussion um einen Nahverkehrsplan für den Landkreis gefordert. Busse müssen mit Bahnen besser verknüpft werden, Bus- und Bahnverbindungen ausgeweitet und das Angebot verbessert werden. Als Einstieg in den fahrscheinlosen Öffentlichen Nahverkehr fordert DIE LINKE. als ersten Schritt einen fahrscheinlosen Nahverkehr für Kinder und Jugendliche. Diese Forderung wurde auch bereits vom Landesverband der LINKEN Brandenburg auf dem letzten Landesparteitag im März 2018 verabschiedet.

Das Konzept kann hier heruntergeladen werden (PDF)