Wahl der Delegierten für Landes- und Bundesparteitag

Kreisvorsitzende Stefanie Rose im Gespräch mit der Presse
Sechs Mitglieder wurden für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet: v. li. Bernd Hoffmann (Germdorf), Werner Hinsberger (Zehdenick), Roswita Pioch (Mühlenbecker Land), Toni Aschersleben (Oranienburg), Michael Elte (Oranienburg) und Enrico Rossius (Oranienburg), rechts daneben Sebastian Walter stellvertretender Landesvorsitzender
Der stellvertretende Landesvorsitzende Sebastian Walter sprach über die Herausforderungen auf Landesebene.

60 Mitglieder der LINKEN Oberhavel wollten am Samstag in Neulöwenberg nicht nur Vertreterinnen und Vertreter für Bundes- und Landesgremien wählen, sondern warteten mit Spannung auf die Rede ihrer Kreisvorsitzenden. Die heißt Stefanie Rose und gehört mit  32 zu den eher jüngeren Mitgliedern.  Ihr gelang es die große Weltpolitik auf unseren Kreis herunterzubrechen. So schlug sie einen Bogen von Krieg und Frieden und was deutsche Waffenexporte mit der Flüchtlingssituation vor Ort zu tun haben. Oder warum bittere Armut in Bangladesch mit unserem Konsumverhalten, besonders wenn es um Bekleidung geht, im engen Zusammenhang steht. Rose machte in ihrer Rede klar, dass DIE LINKE in Oberhavel es nicht dulden wird, dass rechte Hetze, die Verbreitung von Vorurteilen und das Schüren von Ängsten auf der Straße so weiter gehen wie bisher. Zum Anfang ihrer Rede, forderte Rose die Versammlung zu einer Schweigeminute für die alle Opfer von Terror und Krieg auf. Sie initiierte in Neulöwenberg eine Spendensammlung für die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, die stolze 380 Euro für die einbrachte. Weil zeitgleich mit der Versammlung der Wahlkampf um die Stichwahl zur Bürgermeisterwahl in Hohen Neuendorf stattfand, schickte die Kreisvorsitzende einen Gruß nach Hohen Neuendorf, wo Klaus-Dieter Hartung darum kämpft, Bürgermeister bleiben zu können bzw. als solcher wiedergewählt zu werden. In der Mittagspause gab es einen Spot, in dem Gregor Gysi noch einmal Worte für die Wahl von Hartung fand. Wahlwerbespot mit Gregor Gysi Neben dem dominierenden Thema Flüchtlingspolitik, so stellte die Kreisvorsitzende klar, sei DIE LINKE immer noch Ansprechpartner für alle Menschen, die Hilfe benötigen wie zum Beispiel Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen, Arbeitslose oder Familien mit Schwierigkeiten. Die Mitglieder und Mandatsträger der Partei seien immer bereit, Bürgerinnen und Bürgern bei der Suche nach Lösungen für ihre ganz konkreten Probleme zu unterstützen. Weil ein Kreisvorstandsmitglied aus Oberhavel nach Berlin gezogen ist, wurde seine Nachwahl in diesem Gremium notwendig. Mit 57 Stimmen (95 Prozent der abgegebenen Stimmen) wurde Matthias Meußler aus Teschendorf gewählt. Der 33-jährige Vater eines Kindes ist von Beruf Dachdecker und machte bei seiner Vorstellung deutlich, dass er den Vorstand in seiner Arbeit unterstützen möchte. Zur LINKEN kam er als Sympathisant 2014, unterstütze anfänglich im Kommunalwahlkampf und wurde dann im Januar 2015 Mitglied der Partei. Auf Nachfrage aus dem Saal, ob er denn auch neue Leute mitbringe, antwortete Meußler eher vorsichtig. Er erhoffe sich, wenn er vorangeht, dass ihm andere folgen werden, es aber sicher schwer ist.Nach der Mittagspause war der stellvertretende Landesvorsitzende Sebastian Walter angekündigt. Bevor er jedoch ans Rednerpult durfte, wurde er eingespannt, um der Kreisvorsitzenden bei der Auszeichnung von sechs besonders engagierten Genossinnen und Genossen zu helfen. Walter ging in seiner Rede auf Themen der Landespolitik ein und streifte auch die Ergebnisse des vergangenen Landesparteitages, der drei Wochen zuvor stattgefunden hat. Er verdeutlichte, dass jeder Kreisverband, jedes Mitglied dabei helfen müsste, gesellschaftliche Mehrheiten für LINKE Projekte in der Landesregierung zu erstreiten. DIE LINKE Brandenburg stelle gerade in der Regierungsarbeit die Bedürfnisse der Menschen in den Vordergrund und setze auch deshalb Solidarität und soziale Gerechtigkeit als Maßstäbe beim Regieren an.

Hier lesen Sie die Rede der Kreisvorsitzenden >>

Die Wahlerbnisse für die Parteigremien stellen sich wie folgt dar:

1. Nachwahl Kreisvorstand

 

 

 

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Meußler, Matthias

57

95,00

ja

 

 

 

 

2. Wahl Delegierte zum Bundesparteitag weiblich (2)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Große, Gerrit

59

98,33

ja

Bär, Elke

55

91,67

ja

 

 

 

 

3. Wahl Delegierte zum Bundesparteitag gemischte Liste (2)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Aschersleben, Toni

37

61,67

ja

Benda, Ferencz

44

73,33

ja

Komossa, Klaus

9

15,00

nein

Richter, Ulli

26

43,33

nein

 

 

 

 

4. Wahl Ersatzdelegierte zum Bundesparteitag weiblich (2)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Schneider, Marina

54

90,00

ja

Stöckel, Monika

50

83,33

ja

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Wahl Ersatzdelegierte zum Bundesparteitag gemischte Liste (2)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Komossa, Klaus

36

60,00

ja

Richter, Ulli

47

78,33

ja

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Wahl Delegierten zum Landesparteitag weiblich (3)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Degner, Ursel

55

91,67

ja

Große, Gerrit

58

96,67

ja

Rose, Stefanie

60

100,00

ja

 

 

 

 

7. Wahl Delegierten zum Landesparteitag gemischte Liste (3)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Aschersleben, Toni

32

53,33

ja

Benda, Ferencz

34

56,67

ja

Boras, Elias

17

28,33

nein

Elte, Michael

16

26,67

nein

Gieseler, Jan

38

63,33

ja

Komossa, Klaus

10

16,67

nein

Lüdtke, Lukas

23

38,33

nein

 

 

 

 

8. Wahl Ersatzdelegierten zum Landesparteitag weiblich (3)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Hönicke, Jenny

57

95,00

ja

Kockel, Karin

58

96,67

ja

Stöckel, Monika

46

76,67

ja

 

 

 

 

9. Wahl Ersatzdelegierten zum Landesparteitag gemischteListe (3)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Boras, Elias

45

75,00

ja

Elte, Michael

32

53,33

nein

Komossa, Klaus

15

25,00

nein

Lüdtke, Lukas

37

61,67

ja

Lühmann, Thomas David

38

63,33

ja

 

 

 

 

10. Wahl Mitglied im Landesausschuss weiblich (1)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Friedemann, Regina

58

96,67

ja

 

 

 

 

11. Wahl Mitglied im Landesausschuss gemischte Liste (1)

Gültige Stimmen:

60

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Züge, Gunter

57

95,00

ja

 

 

 

 

12. Wahl Ersatzmitglied im Landesausschuss weiblich (1)

Gültige Stimmen:

59

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Wernecke, Monika

57

96,61

ja

 

 

 

 

11. Wahl Ersatzmitglied im Landesausschuss gemischte Liste (1)

Gültige Stimmen:

59

 

 

Kandidatinnen

Ja-Stimmen

Prozent

gewählt

Wunderlich, Ralf

51

86,44

ja

 Einige Redner*Innen in der Generaldebatte

Gerrit Große, Landtagsabgeordnete und Mitglied des Kreisvorstandes
Toni Aschersleben, Mitglied des Kreisvorstandes
Elias Boras, Vorsitzender der LINKEN im Löwenberger Land
Angelika Stobinski aus Hohen Neuendorf
Egbert Hahn, Mitglied des Kreisvorstandes
Enrico Rossius, Vorsitzender der LINKEN in der Stadt Oranienburg und stellv. Fraktionsvorsitzender der LINKEN in der SVV Oranienburg
Manfred Saborowski, Ortsvorsteher Althymen und Mitglied der SVV Fürstenberg